Ostregion

Der neue Fahrplan 2019 in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland.

Die konkreten Fahrpläne für 2019 finden Sie in der elektronischen Fahrplanauskunft der ÖBB.

Tipp zum Jahreswechsel

Zum Jahreswechsel führen die ÖBB wieder zusätzliche Silvestersonderzüge, um den BesucherInnen der Wiener Silvestermeile eine sichere und stressfreie Heimfahrt zu ermöglichen. Alle Züge sind in der ÖBB Fahrplanauskunft abrufbar.

Die Neuerungen im Detail

S80-Verlängerung, Streckenausbau Wien-Bratislava

Ende November 2018 wurde der Wiener Teilabschnitt des Streckenausbaus Wien-Bratislava eröffnet. Die zwei EU-Hauptstädte Wien und Bratislava wachsen Stück für Stück zusammen. Unter laufendem Bahnbetrieb wird die Marchegger Ostbahn elektrifiziert und abschnittsweise zweigleisig ausgebaut. Die gesamten Arbeiten werden noch bis 2023 in Anspruch nehmen.

Mit der Fertigstellung des Wiener Abschnitts profitieren Reisende sowie Pendlerinnen und Pendler schon jetzt von einem besseren Angebot im Nahverkehr: beispielsweise von der Verlängerung der S80 bis Aspern Nord - Wiens größtem Stadtentwicklungsgebiet. Künftig bieten wir unseren Fahrgästen zwischen Aspern Nord und dem Hauptbahnhof Wien werktags einen Halbstundentakt auf der S80; zu den Hauptverkehrszeiten auch zwischen Hütteldorf und Wien Hauptbahnhof. Der Streckenausbau ist die Grundlage für die künftige Taktverdichtung. Durch die Bestellung vom Land Wien und dem VOR für den kommenden Fahrplan bieten wir unseren Fahrgästen auf der S80 künftig zusätzlich 160.000 Zugkilometer pro Jahr.

Weinviertel

Im Weinviertel wird unseren Fahrgästen auch in der kommenden Fahrplanperiode unverändert ein attraktives Fahrplanangebot zur Verfügung stehen. Veränderungen gibt es nur im Minutenbereich.

Industrieviertel

Nach den Fahrplanausweitungen im Dezember 2017 und Mai 2018 werden auch für den Fahrplan 2019 weitere Zugverdichtungen auf bestimmten Strecken erfolgen. Im Industrieviertel wird unseren Fahrgästen auch in der kommenden Fahrplanperiode ein attraktives Fahrplanangebot zur Verfügung stehen, Änderungen und Zusatzverkehre betreffen folgende Strecken:

Puchbergerbahn: Wr. Neustadt - Bad Fischau-Brunn - Puchberg a. Schneeberg und retour

Bisher war nur montags bis freitags - bzw. in der Sommersaison auch am Wochenende - ein ganztätiger Stundentakt gegeben. Ab Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2018 wird dieser von Montag bis Sonntag und das ganze Jahr über auf der gesamten Strecke zwischen Wiener Neustadt und Puchberg am Schneeberg ausgedehnt. Darüber hinaus werden auch die Bedienzeiten morgens und abends ausgeweitet.

Durch diese Maßnahmen wird die Puchbergerbahn als zuverlässige Bahnachse im Schneebergland weiter gestärkt und die Erreichbarkeit der Region mit öffentlichen Verkehrsmitteln verbessert. Für den Ausflugs- und Freizeitverkehr beinhaltet besonders die Ausweitung am Wochenende einen großen Mehrwert, darüber hinaus erleichtert der exakte Stundentakt außerhalb der Morgenspitze die Nutzung des öffentlichen Verkehrs. Von März bis Oktober ist ein Anschluss zur Schneebergbahn gegeben.

Maßnahmen im Detail

  • Täglicher Stundentakt auf der Strecke Wr. Neustadt Hbf. - Puchberg am Schneeberg
  • Ausweitung der täglichen Betriebszeiten in den Abendstunden: letzte Abfahrt ab Wr. Neustadt um 22:37 Uhr bzw. ab Puchberg/Schneeberg um 21:36 Uhr
  • Erster Zug ab Puchberg/Schneeberg am Wochenende bereits um 05:36 Uhr
  • Alle Taktzüge bedienen weiterhin den Taktknoten Wr. Neustadt Hbf., somit kann mit einmaligem Umsteigen stündlich (zur Hauptverkehrszeit alle 30 Minuten) nach Wien bzw. zu vielen weiteren Zielen im In- und Ausland gefahren werden.

Gutensteinerbahn: Wr. Neustadt - Bad Fischau-Brunn - Gutenstein und retour

Maßnahmen im Detail

  • Täglicher Stundentakt auf der Strecke Wr. Neustadt Hbf. - Gutenstein
  • ½-Stundentakt von Montag-Freitag (werktags) zwischen 14:30 und 19:30 Uhr auf der Gesamtstrecke Wr. Neustadt - Gutenstein
  • Am Wochenende: frühere Verbindung ab Wr. Neustadt nach Gutenstein
  • Alle Züge bedienen weiterhin den Taktknoten Wr. Neustadt Hbf., somit kann mit einmaligem Umsteigen stündlich (zur Hauptverkehrszeit alle 30 Minuten) nach Wien bzw. zu vielen weiteren Destinationen im In- und Ausland gefahren werden.

Durch diese Optimierungen wird die Gutensteinerbahn als wichtigste Verkehrsader durch das Piestingtal auf der Gesamtstrecke weiter gestärkt und besonders die attraktiven Intervalle sind die Grundlage zur Abwicklung der wesentlichsten Schul- und Pendlerströme mit der Bahn.
Der durchgehende Taktverkehr ist leicht merkbar und trägt somit zu einer Steigerung der Attraktivität des öffentlichen Verkehrs bei. Durch die Ausweitung am Wochenende kann insbesondere der Ausflugs- und Freizeitverkehr (Piestingtal-Radweg etc.) bedenkenlos ohne Pkw bewältigt werden.

Südbahn: Wr. Neustadt - Wien Hbf

Dem zunehmenden Fahrgastaufkommen in den größeren Pendlerbahnhöfen Theresienfeld, Sollenau, Baden und Bad Vöslau wird Rechnung getragen. Im neuen Fahrplan werden einige bisher nicht haltende Züge in diesen Bahnhöfen halten.

  • Neue S-Bahn Halte in Theresienfeld Richtung Wien: 05:56, 06:23, 06:53, 07:23 Uhr
  • Neue S-Bahn Halte in Sollenau in Richtung Wien: 05:46, 06:16, 06:46, 07:16, 07:46 Uhr
  • Neue R Halte in Bad Vöslau in Richtung Wien: 05:32, 06:02, 06:32, 07:02, 07:32, 08:02 Uhr
  • Neue REX Halte in Baden in Richtung Wien: 05:58, 06:14, 06:29, 07:29, 07:58 Uhr

Mostviertel

Nach den Fahrplanausweitungen im Dezember 2017 und Mai 2018 erfolgen auch für den Fahrplan 2019 weitere Zugverdichtungen auf bestimmten Strecken: Im Mostviertel wird unseren Fahrgästen auch in der kommenden Fahrplanperiode ein attraktives Fahrplanangebot zur Verfügung stehen.

Traisentalbahn: St. Pölten - Traisen - Schrambach / Hainfeld und retour

Ab dem Fahrplanwechsel am 9. Dezember wird von Montag-Freitag (nicht nur wie bisher) morgens ein 30-Minutentakt von Schrambach und Hainfeld nach St. Pölten angeboten, sondern auch ab 13:00 bis 19:00 Uhr in die Gegenrichtung zum Heimpendeln von St. Pölten über Traisen bis nach Schrambach.
Von Montag-Sonntag wird also täglich ein Stundentakt zwischen St. Pölten und Schrambach bzw. St. Pölten und Hainfeld eingeführt, wobei die Direktverbindung immer wechselt. Auf dem jeweils anderen Streckenabschnitt ist ein Anschlusszug zur Verfügung.

Die Anbindung des Traisen- und Gölsentals an St. Pölten wird somit weiter optimiert, sodass ganztägig und an 365 Tagen im Jahr eine attraktive, leicht merkbare Taktverbindung mit der niederösterreichischen Landeshauptstadt eingetaktet ist. Die Verknüpfung mit dem Regionalbusverkehr im Bahnhof Lilienfeld wird natürlich in bewährter Weise aufrecht bleiben.

Maßnahmen im Detail

  • Täglicher Stundentakt auf der Strecke St. Pölten - Traisen - Schrambach bzw. St. Pölten - Traisen - Hainfeld (wechselnde Direktverbindung)
  • Ausweitung auf einen 30-Minuten-Takt von Montag-Freitag (werktags) zwischen 13:00 und 19:00 Uhr im Abschnitt St. Pölten -  Traisen - Lilienfeld - Schrambach
  • Alle Züge bedienen weiterhin den Taktknoten St. Pölten Hbf., somit kann mit einmaligem Umstieg stündlich (zur Hauptverkehrszeit alle 30 Minuten) nach Wien bzw. Linz gefahren werden.

Erlauftalbahn: Pöchlarn - Scheibbs und retour

Im Dezember 2015 wurden REX200-Anschlüsse in Pöchlarn nach Amstetten und Wien optimiert.
Ab dem Fahrplanwechsel im Dezember kommt auf der Strecke Pöchlarn - Wieselburg - Scheibbs ein ganzjähriger Stundentakt von Montag bis Sonntag zum Einsatz. Das neue Fahrplankonzept bringt täglich kurze Umstiegszeiten von und zum REX+ (früher: "REX200") in Pöchlarn, wodurch mit einmaligem Umsteigen stündlich die Halte St. Pölten, Amstetten und Wien bequem erreicht werden - zur Morgenspitze sogar mit zusätzlich verdichtetem Angebot.
Diese Maßnahmen stärken die Erlauftalbahn als wichtige Nord-Süd-Achse im Mostviertel.

Maßnahmen im Detail

  • Täglicher Stundentakt auf der Strecke Pöchlarn - Wieselburg - Scheibbs
  • Kürzere Umstiegszeiten von und zu den REX+ Zügen in Pöchlarn und somit Verkürzung der Reisezeit Richtung Wien
  • Verbesserte Erreichbarkeit des Hochschulstandorts Wieselburg von der Westbahn-Achse

Waldviertel

Im Waldviertel wird unseren Fahrgästen auch in der kommenden Fahrplanperiode ein attraktives Fahrplanangebot zur Verfügung stehen, Änderungen und Zusatzverkehre betreffen folgende Strecken:

Kremserbahn/ Kamptalbahn: St. Pölten - Krems/Donau - Sigmundsherberg und retour

Bisher ist von Montag-Sonntag nur in der Ausflugssaison ein ganztägiger Stundentakt mit Durchbindung von/nach St. Pölten vorzufinden. Ab dem Fahrplanwechsel wird ein ganztägiger Stundentakt auf das ganze Jahr ausgeweitet. Dadurch wird ein lückenloser Halbstundentakt in der Hauptverkehrszeit zwischen St. Pölten und Krems eingerichtet.
Ein täglicher Stundentakt ohne Taktlücken erleichtert wesentlich vor allem am Wochenende die An- und Abreise im Ausflugs- und Freizeitverkehr (Kamptalradweg, Freibäder etc.) mit der Bahn.

Maßnahmen im Detail

  • Täglicher Stundentakt auf der Strecke St. Pölten - Herzogenburg - Krems - Hadersdorf - Horn
  • Zwischen Horn und Sigmundsherberg zusätzliche tägliche Verbindung pro Richtung am Vormittag und Anpassungen zur verbesserten Anbindung Horns an die Franz-Josefs-Bahn Richtung Wien
  • Montag-Freitag (werktags) fahren die Züge zw. 12 - 19 Uhr im Abschnitt St. Pölten - Krems im ½-Std.-Takt (ergänzend zum bestehenden Halbstundentakt in der morgendlichen Hauptverkehrszeit)
  • Die ½-stdl. Verbindungen in der Hauptverkehrszeit nach Stiefern bzw. Gars-Thunau bleiben in bewährter Weise erhalten
  • Verlängerung der Betriebszeiten im Abendverkehr um bis zu zwei Stunden durch zusätzliche Züge

Zwischen St. Pölten und Krems

  • Letzte tägliche Abfahrten um 23:05 Uhr ab St. Pölten bzw. um 23:19 Uhr ab Krems
  • Letzte Abfahrt ab
    • Hadersdorf Richtung Horn bzw. Sigmundsherberg: werktags um 21:08 Uhr, am Wochenende um 20:08 Uhr
    • Gars: werktags um 21:24 Uhr, am Wochenende um 20:24 Uhr
    • Horn Richtung St. Pölten: täglich um 20:08 Uhr