Südstrecke interaktiv

Streckenweise Unerwartetes

Ein Vogelnest im Container, eine aufgeblasene Brücke, jahrhundertealte Funde, wandbeheizte Schächte oder Radtouren während der Arbeitszeit als Kranfahrer: Das sind nur fünf von vielen Besonderheiten beim Bau der Südstrecke.

Die ersten Vögel sind schon da

Die ersten Vögel sind schon da

Die ersten Vögel sind schon da. Die „Early Birds“ der neuen Südstrecke. Während die Koralmbahn noch in Bau ist, nisten sie bereits in neuer Umgebung.
Erkennungszeichen: Helm

Erkennungszeichen: Helm

Die Helmpflicht auf der Baustelle ist natürlich sakrosankt. Dass es darüber hinaus Unterscheidungen bezüglich der Helmfarbe gibt, ist ein ebenso wichtiger Punkt.
Brücke durch Aufblasen

Brücke durch Aufblasen

Auch Wildtiere sollen die künftige Südbahntrasse gefahrlos queren können. Dafür sorgt bei Bleiburg eine durch ein innovatives Bauverfahren errichtete Brücke.
Kranfahrer als Radfahrer

Kranfahrer als Radfahrer

Acht Stunden einen Portalkran zu lenken, das geht an die Substanz. Daher werden die Kranfahrer immer wieder zu Radfahrern.
Wandheizung beim Tunnelbau?

Wandheizung beim Tunnelbau?

Ja, das gibt es tatsächlich. Um die vertikalen Versorgungsschächte im Winter eisfrei zu halten, werden die Schachtwände vorsorglich mit Heizmatten ausgestattet.
Beton, der unter Tage entsteht

Beton, der unter Tage entsteht

Für den Bau des Koralmtunnel wird eine besonders Betonmischanlage betrieben. Sie befindet sich 1.200 Meter unter der Oberfläche.
Unerwartete Bodenschätze

Unerwartete Bodenschätze

Der Bau der Südstrecke macht auch Zeitreisen möglich. Schon bei der Erkundung der bestmöglichen Trassen tauchten vielerorts archäologische Bodenfunde auf.