Südstrecke interaktiv

Explosionsartig nach vorne

Stete Sprengung höhlt das Gestein. Wo es die geologischen Bedingungen erfordern, bahnen sich Tunnelbauer mit Hochexplosivem den Weg. Zum Beispiel am Semmering.

Zum „Glück auf!“ der Bergmänner und Tunnelbauer kommt beim Vortrieb des Semmering-Tunnels noch ein „Drück drauf!“. Mit Sprengungen wird der Weg durch das Gestein gebahnt.

Da ist ein Licht am Ende des Tunnels. Genauer gesagt sind es einige grelle Lichtblitze innerhalb derselben Sekunde, gefolgt von einem lauten Knall und der unausweichlichen Staubwolke.

Für Mario Neisser, Sprengbefugter und Vorarbeiter, Drittelführer wie es in der Sprache der Mineure heißt, gehört das zu seiner täglichen Arbeit.

Der zyklische Vortrieb durch den Berg. Bohren, sprengen, ausbaggern. Wieder und wieder, Meter für Meter. Eine Methode, die im Tunnelbau dann angewandt wird, wenn das zu durchdringende Gestein stark wechselt, inhomogen ist. So wie im Gebirgsstock des Semmering.

Schwierige Verhältnisse herrschen in dem Massiv. Das Gestein ist „extrem wechselhaft“, wie das damit befasste Geologenteam bei seiner Analyse herausfand. Tatsächlich: Die erstellte Karte der baugeologischen Prognose gibt ein buntes Muster an eingefärbten Gesteinsarten wieder.

Eine Tunnelbohrmaschine wäre für das Vorwärtskommen der neuen Südstrecke hier weitestgehend untauglich. Deshalb entstehen drei Viertel des 27,3 Kilometer langen Semmering-Basistunnels nun mithilfe zyklischen Vortriebs – per se forciert durch Sprengungen.

Das bedeutet eine Menge anspruchsvoller Arbeit für den Sprengbefugten Neisser und die anderen Mineure. Sechs Mann arbeiten an der Ortsbrust zusammen. Allesamt gekleidet in orangefarbene Overalls, mit gelben Helmen und Stahlkappenschuhen. Wenn es gut läuft, schaffen sie rund vier Meter Abschlag pro Tag. Mit jeder Sprengung kommen sie in etwa 1,6 Meter voran. An diesen Zahlen lässt sich ablesen, wie aufwendig sowohl das Vorbereiten einer kontrollierten Explosion als auch das Ausbaggern und Abtransportieren des abgeschlagenen Gesteins letzten Endes sind.

Tief im Berginnern, im fahlgelben Licht der Scheinwerfer, beim Vortrieb Gloggnitz, kann Mario Neisser das anschaulich erklären. Der gebürtige Grazer arbeitet seit mehr als 25 Jahren unter Tage. In dieser Zeit war er so gut wie an jedem europäischen Großprojekt dieser Art beteiligt. Unter anderem auch beim Schweizer Gotthardtunnel. Trotz – oder gerade wegen – dieser langjährigen Erfahrung schwingt bei seinen Ausführungen stets auch der Respekt vor den alltäglichen Herausforderungen und den nie gänzlich auszuschließenden Risiken einer Tunnelsprengung mit.

DIE 10 SCHRITTE DES SPRENG­VORGANGS

01 Sprengstoffstangen

01 Sprengstoffstangen

Pro Sprengung bei diesem Tunnelradius braucht es etwa 30 Sprengstoffstangen, Länge 50 Zentimeter, Sprengstoff Typ E.

02 Zündschläuche

02 Zündschläuche

Über Zündschläuche wird Zündstrom bis zu den Sprengladungen übertragen. Die Zündung erfolgt demnach elektrisch.

03 Auswahl der Zündschläuche

03 Auswahl der Zündschläuche

Zündschläuche sind 3 Millimeter dick und bestehen aus mehreren Kunststofflagen. Ihre Länge variiert von drei bis 60 Meter.

04 Vorbereiten der Sprengladung

04 Vorbereiten der Sprengladung

Zündschläuche und Sprengstoffstangen werden miteinander verbunden.

05 Befüllen

05 Befüllen

Die Sprengladungen werden nun in die vorgebohrten Sprenglöcher an der Ortsbrust geschoben.

06 Bündeltechnik

06 Bündeltechnik

Die Sprengung erfolgt in minimalen Abständen von der Mitte nach außen. Dafür werden die Schläuche verlegt und gebündelt.

07 Zündmaschine

07 Zündmaschine

Der Zündstrom wird in speziellen Kondensatorzündmaschinen erzeugt, am anderen Ende der Zündschläuche.

08 Kurbeln

08 Kurbeln

Die Erzeugung des Zündstroms erfolgt händisch mittels Kurbeln. Der zwischengespeicherte Strom wird mittels Knopfdruck entladen.

09 Zündung

09 Zündung

Der magische Moment, kurz bevor die Impulse die Sprengladungen erreichen.

10 Nach der Sprengung

10 Nach der Sprengung

Nach erfolgter Sprengung und Abzug der Staubwolke wird gesichert und der Abbruch aus dem Berg geschafft.

Nach der Sprengung ist vor der Sprengung

Jeder dem Berg abgerungene Meter wird, ehe noch an die nächste Sprengung zu denken ist, gegen herunterbrechende Steine und Bergwasser gesichert. Für eine stabile Ortsbrust wird gegittert, gespritzt, geankert. Damit ist das Auskleiden der Wände mit Baustahlmatten gemeint sowie das Auftragen von Spritzbeton. Letzteres erfolgt unter der Zugabe eines Erstarrungsbeschleunigers, was bereits beim Auftreffen am Gestein Wirkung zeigt. Ist der Fels kluftig, wird auch noch geankert. Das heißt, es werden zusätzlich Verdübelungen zwischen Gebirge und Beton eingebaut.

Nach der Sprengung wird über die Absauganlage Frischluft in den Tunnel eingebracht.

Wenn es gut läuft, schaffen die Arbeiter rund vier Meter Abschlag pro Tag. Mit jeder Sprengung kommen sie in etwa 1,6 Meter voran.

Ein Bagger beseitigt das abgesprengte Gestein, schaufelt es auf andere Räumgeräte oder Förderbänder, die es schnellstmöglich aus dem Tunnel schaffen.

Schnell trocknender Spritzbeton sichert in einem ersten Schritt den gewonnenen Abschlag.

Durch Setzen von Ankern erhöht sich die Sicherheit an der Ausbruchstelle.

Zur Ortsbrustsicherung werden die Muttern der Anker angezogen, ehe der Sprengprozess wieder von vorne beginnt.

Ein Blick auf die Ortsbrust kurz vor der Sprengung im 360-Grad-Panorama