Menschen der Südstrecke

Gemeinsames Ziel

Sie arbeiten in unterschiedlichen Bereichen, für verschiedene Unternehmen. Was sie verbindet, ist die Südstrecke. Ihr ganz persönlicher Einsatz, damit Reisende und Güter jetzt und künftig schneller und sicher von A nach B kommen. Fünf von ihnen geben uns Einblick in ihre Arbeit.

KAB, St. Paul, Julia Schmidbauer, 29 Jahre, Schichtbauleiterin in der TBM

Der Überjob unter Tage

Das „richtig Große“ habe sie interessiert, sagt Julia Schmidbauer. „Sprengen, Masse bewegen.“ Damals, nach Abschluss der HTL für Elektronik. Für die Oberösterreicherin kam deshalb nur der Berg- und Tunnelbau infrage. Im Laufe ihres Bachelorstudiums Rohstoffingenieur-wesen entschied sie sich für den Masterstudiengang Geotechnik und Tunnelbau.
Güterzentrum Wien Süd, Richard Bauer, 41 Jahre, Kranfahrer

Tetris für Erwachsene

Fragt man Richard Bauer nach einem Highlight seiner Arbeit als Kranfahrer im Güterzentrum Wien Süd, wird es grundsätzlich. Oben in einem Portalkran zu sitzen und damit zu fahren, sei etwas ganz Besonderes, antwortet er dann. Als „Tetris für Erwachsene“ hat er das Stapeln und Umladen von Containern einmal scherzhaft umschrieben.
Semmering-Basistunnel, Portal Gloggnitz, Nick Dialer, Vortriebsbauleiter

Gunst der Stunde

Seit über zwei Jahren arbeitet Nick Dialer am Semmering-Basistunnel. Vorher war der gebürtige Tiroler weltweit in seinem Beruf tätig. Dass seine Laufbahn als Bauleiter nun in der österreichischen Heimat einen Glanzpunkt erfährt, bedeutet ihm sehr viel. Nach Semmering, Koralm und Brenner sei bei den großen Bahnprojekten hierzulande schließlich „Ende Gelände“, wie er selbst sagt.
KAB, Deutschlandsberg, Thomas Kiefer, Maschinenbau-Techniker

Identifikation nach Maß

Die riesige Tunnelbohrmaschine für den Vortrieb der Koralmbahn gibt es auch im Kleinen. Thomas Kiefer hat ein funktionstüchtiges Modell davon konstruiert und mit einem 3D-Drucker produziert. In der Werkstatt der Baustelle, wo abgenutzte Rollenmeißel wieder instand gesetzt werden, zeigt er deren Zusammenwirken beim Abtragen der Ortsbrust.
Semmering-Basistunnel, Robert Holzer, 46 Jahre, Geologe

Geordnete Gebirgsverhältnisse

Für den Geologen Robert Holzer ist der Semmering ein spezielles Baulos. Wechselnde Gesteinsverhältnisse wie hier hat er bei früheren Projekten wie etwa dem Lainzer Tunnel selten erlebt. Zu den schwierigen Verhältnissen tragen auch die zu erwartenden hohen Bergwasserzuflüsse bei.