Erweiterte Suche
Südstrecke

Koralmbahn Graz - Klagenfurt

Stand: Juli 2016
Koralmbahn Projekt in Bau

Die Koralmbahn ist die Verlängerung des transeuropäischen Korridors VI in den oberitalienischen Raum. Sie ist Teil dieser international bedeutsamen Achse, die von Danzig über Warschau und Wien nach Triest, Venedig und Bologna führt, und somit die Ostsee mit dem Mittelmeer verbindet.
Darüber hinaus verbessert die Koralmbahn national die Erreichbarkeit Süd-Österreichs und bindet die Weststeiermark und den Südkärntner Raum optimal an die Landeshauptstädte Graz und Klagenfurt an, wovon die Pendler und die regionale Wirtschaft profitieren. Durch die Koralmbahn werden massive Fahrzeit-Verkürzungen und attraktivere Taktfahrpläne ermöglicht.
Die Realisierungsvoraussetzungen für die Koralmbahn wurden Ende 2004 in einem Vertrag zwischen der Republik Österreich, den Bundesländern Steiermark und Kärnten und den ÖBB detailliert festgelegt. Im Februar 2005 wurde vom Verkehrsminister die Trassen-Verordnung erlassen und damit der Verlauf der Trasse fixiert. Die Breite des Trassenverordnungsstreifens wurde entsprechend den örtlichen und technischen Erfordernissen festgelegt und beinhaltet den Geländestreifen für sämtliche Eisenbahnanlagen, für Nebenanlagen und Begleitmaßnahmen, die für den Bau und Betrieb dieser Strecke notwendig sind.
Aus heutiger Sicht wird die Koralmbahn voraussichtlich bis 2023 durchgehend befahrbar sein.

Meilensteine
Planungsbeginn

1995 (Planungsübertragung HL-AG)

Beginn Trassenauswahlverfahren

1997

Beginn Bauausführung 1999
Trassenverordnung und
Umweltverträglichkeitserklärung (UVE)
2002
Beginn Erkundungsmaßnahmen Koralmtunnel 2004
Inbetriebnahme Abschnitt
Klagenfurt - Althofen
September 2007
Baubeginn Bauabschnitt Koralmtunnel 1 (KAT1) Ende 2008
Vortriebsbeginn Koralmtunnel Mai 2010
Teilinbetriebnahme Abschnitt Werndorf - Wettmannstätten Dezember 2010
Baubeginn Bauabschnitt Koralmtunnel 2 (KAT 2) Jänner 2011
Tunneldurchschlag der Bauabschnitte KAT1/KAT2 Mai 2012
Andrehen der 1. Tunnelbohrmaschine bei KAT2 Jänner 2013
Fertigstellung Bauabschnitt Koralmtunnel 1 (KAT1) Oktober 2013
Baubeginn Bauabschnitt Koralmtunnel 3 (KAT3) November 2013
Fertigstellung Bauabschnitt Kühnsdorf Februar 2014
Fertigstellung Bauabschnitt Schreckendorf Oktober 2014
Fertigstellung Bauabschnitt Drauquerung November 2014
Baubeginn Bauabschnitt Tunnelkette Granitztal Jänner 2015
Baubeginn Bauabschnitt Tunnelkette St. Kanzian Februar 2015
Baubeginn 2. Ausbaustufe Althofen/Drau - Klagenfurt März 2015
Baubeginn Bauabschnitt Stein Februar 2016
Baubeginn Bauabschnitt Mittlern März 2016
Gesamtinbetriebnahme Koralmbahn voraussichtlich 2023

Projektstatus

Umweltverträglichkeitsprüfungen abgeschlossen.
Eisenbahnrechtliche Baugenehmigungsverfahren für die freie Strecke und den Koralmtunnel abgeschlossen.
Eisenbahnrechtliche Verfahren für Kunstbauten und bahntechnische Ausrüstungen des Koralmtunnels im Laufen oder abgeschlossen.
Streckenabschnitte Graz Hbf - Puntigam - Werndorf, Werndorf - Wettmannstätten in 1. Bauphase fertig gestellt und in Betrieb.
Streckenabschnitte Wettmannstätten - St. Andrä, St. Andrä - Aich, Aich - Althofen a. d. Drau in Bau oder Vorbereitung.
Streckenabschnitt Althofen a. d. Drau - Klagenfurt eingleisig fertig gestellt und in Betrieb.
Attraktivierung Lavanttalbahn in Bau.
Bleiburger Schleife in Bau.


Daten & Fakten
Streckenlänge: rd. 130 km, davon ca. 32,9 km Koralmtunnel

Zweigleisige, elektrifizierte Hochleistungsstrecke

12 Bahnhöfe und Haltestellen entlang der Neubaustrecke

Mögliche Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h

Kürzeste Fahrzeit Graz - Klagenfurt nach Fertigstellung: 45 Minuten (Fahrzeit jetzt: 3 Stunden)
Kürzeste Fahrzeit Wien - Klagenfurt inkl. Semmeringbasistunnel 2 Stunden 40 Minuten (Fahrzeit jetzt: 3 Stunden 51 Minuten)

Betriebsprogramm nach Fertigstellung: Bis zu 256 Züge pro Tag
(je nach Streckenabschnitt)

Ziel und Zweck

Die Koralmbahn wird den Süden Österreichs optimal an europäische Verkehrsknoten anbinden. Die Erreichbarkeit im Süden Österreichs - und damit auch das Standortranking innerhalb der europäischen Regionen - wird entscheidend verbessert. Ein Vorteil, von dem täglich auch viele Pendler profitieren werden. Die Fahrzeit von Graz nach Klagenfurt wird sich von derzeit knapp drei Stunden auf bis zu 45 Minuten verkürzen. Von Graz nach Venedig ist mit einer Einsparung von bis zu vier Stunden zu rechnen.

Streckenverlauf

Nach einem viergleisigen Abschnitt zwischen Graz Hbf und Feldkirchen am Beginn der Strecke zweigt die Koralmbahn leicht westlich von der bestehenden Südstrecke ab, führt über den Flughafen Graz zum Terminal Werndorf, wo sie sich wieder auf etwa 200 m an die bestehende Trasse annähert.
Von dort biegt sie nach Westen und folgt dem Laßnitztal aufwärts. Kurz nach dem künftigen IC-Bahnhof Weststeiermark im Raum Groß St. Florian, der die Koralmbahn mit der Graz-Köflacher-Eisenbahn verbindet, beginnt der rund 32,9 km lange Koralmtunnel. Anschließend, rund 2 km nördlich von St. Paul, befindet sich künftig der Bahnhof Lavanttal, wo die Regionalstrecke Zeltweg - Wolfsberg einmündet.
Nach der Tunnelkette Granitztal überquert die Koralmbahn bei Aich die Drau, schneidet die "Ecke" bei Bleiburg in einem Bogen Richtung Westen ab und läuft dann in etwa 2 km Entfernung nördlich am Klopeiner See vorbei. Nahe Grafenstein überquert sie erneut die Drau und folgt im weiteren Verlauf der Bestandsstrecke nach Klagenfurt Hbf.

 


CEF-Logo