Erweiterte Suche
Brennerachse » Streckenneubau - Schaftenau - Radfeld

Projekt in Planung

Trassenauswahlverfahren

Für das Trassenauswahlverfahren wurde als Bewertungsmethodik die Nutzwertanalyse herangezogen. In einem ersten Schritt entwickelten dabei Regionalforum, Projektgruppe und ÖBB-Infrastruktur AG den Beurteilungsrahmen bestehend aus den Kapiteln „Verkehr und Technik“, „Raum und Umwelt“ sowie „Kosten und Risken“.

In den Fachgebieten (Kapitel) waren in weiterer Folge Hauptkriterien und Teilkriterien zu definiert. Insgesamt wurden 34 Teilkriterien bewertet. Die fachliche Beurteilung haben Experten des Planungsteams durchgeführt.

Zur Darstellung der Interessen einzelner Gruppen wurde ein Gewichtungsmodell erarbeitet, das den einzelnen Vertretern der Projektgruppe die Möglichkeit gab, ihre Interessen auf Ebene der Hauptkriterien und Fachbereiche zu gewichten. Die individuelle Beurteilung der Bedeutung einzelner Kriterien erfolgte im Vorfeld der Vorlage von Trassenvarianten.

Zur Trassenauswahl wurden das Ergebnis der Bewertung und die Gewichtung der Kriterien berücksichtigt. Das Ergebnis stellte die Grundlagen für die Trassenentscheidung dar.

Umweltverträglichkeitsprüfung nächster Schritt

Mit dem Abschluss des Trassenfindungsverfahrens im September 2009 hat die ÖBB-Infrastruktur AG eine Grundlage für die Umweltverträglichkeitsprüfung des Vorhabens geschaffen.


Logo EU-TEN-V-Finanzierung

Die alleinige Verantwortung dieser Publikation liegt beim Autor. Die Europäische Union ist nicht verantwortlich für den Gebrauch, der mit der darin enthaltenen Information gemacht wird.