Zugverspätungen

Grundsätzlich haben Sie bei Verspätungen ab 60 Minuten Anrecht auf eine Entschädigung von 25 %, ab 120 Minuten von 50 % des einfachen Fahrpreises Ihres ÖBB-Tickets. Liegt dieser Entschädigungswert unter 4,- Euro, wird er nicht entrichtet. Für internationale Passangebote, die Österreichcard, Pauschalangebote sowie Zeitkarten gelten spezielle Entschädigungsbedingungen.

Bei ausschließlicher Nutzung von Zügen des Nah- und Regionalverkehres (mit der Zuggattung Regionalzug, Regionalexpress oder S-Bahn in den Fahrplänen bezeichnet), ohne dass diese aufgrund einer gemeinsamen Fahrkarte im Verbindung mit Zügen des Fernverkehres genützt werden, bestehen im Verspätungsfall keine Ansprüche auf Entschädigung.

Bei den ÖBB-Intercitybussen kommen die Fahrgastrechte für den Bahnverkehrs zur Anwendung. Sie werden in diesem Zusammenhang wie Zügen des Fernverkehrs behandelt.

Auf Wunsch erhalten Sie eine Bestätigung der Verspätung entweder vom Zugpersonal des verspäteten Zuges oder bis zum Folgetag im Internet unter www.oebb.at. Einfach den verspäteten Zug abfragen und Bestätigung ausdrucken. Sie können diese auch per E-Mail unter kundenservice@oebb.at elektronisch anfordern. In allen besetzten Bahnhöfen können Sie diese Bestätigung bis spätestens sieben Tage nach der Fahrt bei den Ticketschaltern einholen.

Zugausfall oder Verspätung vor oder während der Reise

Fällt Ihr Zug aus oder ist Ihr Zug über 60 Minuten verspätet, stehen Ihnen folgende Möglichkeiten offen:

  • Sie verzichten auf den Antritt der Reise am Abfahrtsort und erhalten den vollen Fahrpreis zurück.
  • Sie fahren mit einem anderen unserer Züge, gegebenenfalls über eine andere Strecke mit einem anderen Verkehrsmittel, sofern dessen Benützung in ihrer Fahrkarte inkludiert ist.
  • Sie brechen die begonnene Reise ab und erhalten den Fahrpreis für die nicht gefahrene Strecke zurück.
  • Wenn die begonnene Reise für Sie zwecklos geworden ist, kehren Sie mit einem anderen Zug oder mit einem anderen Verkehrsmittel (sofern dessen Benützung in Ihrer Fahrkarte inkludiert ist) unverzüglich zum Ausgangspunkt zurück und erhalten den vollen Fahrpreis zurück.

Österreichcard-KundInnen

BesitzerInnen einer ÖBB Österreichcard 2. Klasse erhalten bei je drei erlittenen Verspätungen von mehr als 60 Minuten bei der ÖBB-Personenverkehr AG eine pauschale Entschädigung von 20,- Euro. BesitzerInnen einer ÖBB Österreichcard 1. Klasse 30,- Euro, höchstens jedoch 10 % des Verkaufspreises der jeweiligen ÖBB Österreichcard pro Jahr.

Bitte lassen Sie sich die Verspätungen jeweils von der ÖBB-Personenverkehr AG bestätigen. Dies erfolgt durch die ZugbegleiterInnen der Züge oder direkt nach Ankunft des Zuges am Ticketschalter des Bahnhofs. Bei ausgefallenen Zügen erhalten Sie die Bestätigung am Bahnhof, an dem Sie sich befinden.

ZeitkartenkundInnen (mit Ausnahme von Jahreskarten)

Als Zeitkarten-InhaberIn erhalten Sie eine Verspätungsentschädigung, wenn Sie bei Ihrer Zugfahrt eine Verspätung von mehr als 30 Minuten erlitten haben und Ihnen diese Verspätung entweder das Zugbegleitpersonal oder direkt nach Ankunft des Zuges MitarbeiterInnen der Ticketschalter entsprechend bestätigt haben. Sie können die Bestätigung auch telefonisch beim ÖBB Kundenservice 05-1717 einholen oder bis zum Folgetag nach der Fahrt unter http://fahrplan.oebb.at ihre Verspätungsbestätigung selbst abfragen und ausdrucken. Dazu geben Sie im Bereich "Züge/ Linien" Ihre Daten unter "Verspätungsbestätigung" entsprechend ein. Bitte beachten Sie, dass im entsprechenden Feld der Verspätungsbestätigung die Nummer Ihrer Zeitkarte eingetragen sein muss.

Die Entschädigung beträgt einheitlich 0,75 Euro je Verspätung und wird bei Vorlage der Zeitkarte und der entsprechenden Anzahl an Verspätungsbestätigungen - die Verspätungen müssen innerhalb der Geltungsdauer der Zeitkarte angefallen sein - bei jedem Ticketschalter der ÖBB bar ausbezahlt. Bitte beachten sie, dass Entschädigungen unter 4,- Euro nicht zur Auszahlung gelangen.

JahreskartenkundInnen

Als JahreskartenkundInnen werden Sie nach erstmaliger Bestellung der Jahreskarte entweder von den ÖBB oder Ihrer die Jahreskarte ausgebenden Stelle schriftlich kontaktiert. Sie werden gefragt, ob Sie am Verspätungsentschädigungsverfahren der ÖBB teilnehmen wollen oder nicht. Bei Bereitschaft zur Teilnahme werden Angaben zu Ihrem konkreten Ein- und Aussteigebahnhof sowie Ihrer Bankverbindung abgefragt.

In weiterer Folge wird seitens der ÖBB der Pünktlichkeitsgrad Ihrer mit der Jahreskarte genutzten Strecke bzw. Streckenabschnitte monatlich ermittelt.

Bei Nichterreichen des gesetzlich vorgesehenen Pünktlichkeitsgrades von 95 % erhalten Sie im jeweiligen Monat zehn Prozent des auf die Bahnverbindung entfallenden Monatskarten-Preises als Verspätungsentschädigung gutgeschrieben. Nach Ablauf der Geltungsdauer Ihrer Jahreskarte wird Ihnen der Gesamtbetrag einer allfälligen Verspätungsentschädigung unaufgefordert auf das von Ihnen genannte Bankkonto überwiesen.

Beachten Sie bitte, dass ein allfälliger Anteil einer Busstrecke bei den Zonen Ihrer Jahreskarte bei dieser Entschädigungsregelung nicht mitbetrachtet wird und ausschließlich für innerstädtische Bereiche (Stadtverkehre, Kernzonen) gültigen Jahreskarten keiner derartigen Entschädigungsregelung unterliegen.

Nähere Bestimmungen entnehmen Sie bitte den Beförderungsbedingungen.