Fahrplan 2017 für Tirol bringt mehr und schnellere Zugangebote für die Bahnkunden

Railjet fährt im Stundentakt zwischen Tirol und Vorarlberg

Ab 11. Dezember wird erstmals ein Stundentakt mit Railjets zwischen Tirol und Vorarlberg umgesetzt. Auf diesem Grundkonzept haben ÖBB und VVT in enger Abstimmung den neuen Tiroler Taktfahrplan im Nahverkehr für S-Bahnen und Regionalexpress (REX) Züge neu geordnet und erweitert. Die Abfahrtszeiten der S-Bahnen werden an die Taktknoten in Innsbruck und Wörgl angepasst, zudem verstärken zusätzliche REX Züge mit einheitlichem Haltemuster das Gesamtangebot in Tirol. Durch die Anbindung aus dem Brixental an den Knoten Wörgl entstehen zudem attraktive Umsteigeverbindungen. Den Kundinnen und Kunden soll der neue Fahrplan bequeme und schnelle Reisemöglichkeiten bieten und mehr Fahrgäste auf Schiene bringen. Rund 15 Millionen Fahrgäste sind mit den ÖBB-Nahverkehrszügen pro Jahr in Tirol unterwegs, die Pünktlichkeit der Züge liegt bei 97% österreichweit im Spitzenfeld. Ab dem Fahrplanwechsel sind an einem Werktag 376 S-Bahnen und REX Züge in Tirol auf Schiene, ein neuer Rekordwert.

Täglich 18 Zugverbindungen zwischen Tirol und Vorarlberg

Mit Inkrafttreten des europaweiten Fahrplanwechsels am 11. Dezember werden sechs zusätzliche Railjet Züge zwischen Innsbruck und Bregenz im Einsatz stehen. Dadurch wird den Reisenden zwischen 6:42 und 21:48 Uhr ein fixer Stundentakt über den Arlberg angeboten (einzige Ausnahme um 20:48 Uhr ab Innsbruck gibt es keinen Railjet nach Vorarlberg). Dabei fahren die Züge abwechselnd entweder direkt nach Zürich oder direkt nach Bregenz. In Tirol wird der Railjet in Wörgl, Innsbruck und Landeck-Zams einen fixen Haltepunkt zu jeder Stunde einlegen. Bei den weiteren Halten in Kufstein, Jenbach, Ötztal, Imst-Pitztal und St. Anton am Arlberg gibt es ein alternierendes Haltemuster. Die Railjets Richtung Bregenz werden zusätzlich in Jenbach und Imst-Pitztal halten - die Railjets in Richtung Zürich bedienen die Halte in Kufstein, Ötztal und St. Anton am Arlberg. Damit bieten die ÖBB ihren Kunden künftig täglich 18 Direktverbindungen je Richtung zwischen Tirol und Vorarlberg. Vor allem im Hinblick auf die Sperre des Arlbergstraßentunnels ab April 2017 für mehrere Monate wird die ÖBB mit ihrem vertakteten Angebot eine echte Alternative zum Individualverkehr.

12 neue REX-Kurse: Mehr Verbindungen im Nahverkehr in Vorarlberg

Ab Fahrplanwechsel Mitte Dezember werden zu den bestehenden 54 Zügen, die Werktags zwischen Bregenz und Bludenz unterwegs sind, weitere sieben REX-Kurse Richtung Bludenz und fünf REX-Kurse Richtung Bregenz hinzu kommen. Die REX- und Railjet-Verbindungen fahren dann in einem leicht zu merkenden und übersichtlichen Takt. So ergänzen ab Feldkirch Richtung Bregenz schnelle Verbindungen immer zur Minute 17 und 47 die S-Bahn mit den Abfahrtszeiten zur Minute 00 und 30. In Richtung Schweiz wird zwischen Bregenz und St. Margrethen der Halbstundentakt an Werktagen komplettiert, auch gibt es eine neue Spätverbindung am Wochenende.

Mehr REX-Züge und neue Taktzeiten im Tiroler Oberland

Um die umweltfreundliche Bahn für die Fahrgäste noch attraktiver zu machen, werden die integrierten Taktzeiten der S-Bahnen und REX Züge noch besser an die Fernverkehrszüge angepasst. Im Nahverkehr gibt es vier neue REX Züge zwischen Innsbruck und Landeck-Zams. Diese Züge haben zudem ein einheitliches Haltemuster. Zwischen 9:52 und 18:52 Uhr wird zu jeder Stunde ein REX ab Innsbruck nach Landeck unterwegs sein, ab Landeck starten die REX Züge um 09:01 alle Stunden bis 19:01 Uhr nach Innsbruck (Ausnahme um 18:05 Uhr dort fährt ein IC-Zug). Die Züge der Inntal S-Bahn von Innsbruck nach Telfs-Pfaffenhofen werden künftig zur Minute 29 (bisher Minute 35), die S-Bahn in Richtung Ötztal bzw. Landeck verkehrt zur Minute 59 (bisher Minute 07). Damit die Abendschwärmer aus dem Tiroler Oberland auch auf ihre Kosten kommen, wird die S-Bahn S1, die bisher um 23:07 Uhr ab Innsbruck Hbf. nach Telfs fährt, an Samstagen künftig um 22:59 Uhr ab Innsbruck Hbf. bis nach Landeck geführt. Der letzte Zug ins Oberland bis nach Landeck fährt in Innsbruck um Mitternacht ab.

Neue Taktzeiten ins Unterland - Wörgl wird Bahnknoten

Der Wörgler Hauptbahnhof wird durch den einheitlichen Halt aller Railjet Züge in beide Richtungen zum Taktknoten. Insgesamt werden die Halte des Railjets in Wörgl auf 32 Halte nahezu verdoppelt. Konkret bringt diese enorme Aufwertung des Tiroler Unterlandes auch, dass die Nahverkehrszüge aus dem Brixental an die Fernverkehrszüge in Wörgl angebunden werden. Dadurch ergeben sich für die Kunden akttraktive kurze Umsteigeverbindungen aus dem Brixental von und nach Innsbruck. In Richtung Tiroler Unterland fahren die S-Bahn Züge ab Innsbruck im Halbstundentakt nach Jenbach neu zur Minute 05 (statt bisher 58), und die S-Bahn nach Wörgl und Kufstein im Stundentakt fährt neu zur Minute 35 (statt bisher 28). Die REX Züge in Richtung Wörgl/Kufstein fahren neu ab dem Fahrplanwechsel zur Minute 20 im Stundentakt mit einem einheitlichen Haltemuster. Ein Highlight sind auch zwei schnelle REX Züge die von Montag bis Freitag zwischen Kufstein und Innsbruck neu verkehren: Ab Kufstein um 06:32 Uhr in 45 Minuten nach Innsbruck, sowie ab Innsbruck um 17:40 Uhr nach Kufstein an 18:26 Uhr.

Wunsch der Brixentaler Pendler wird umgesetzt

Der langersehnte Wunsch der Pendler aus dem Brixental kann mit der Umsetzung des neuen Taktfahrplanes in Verbindung mit den Railjet-Halten in Wörgl nun erfüllt werden. Mit dem neuen Fahrplan wird eine einfachere und schnellere Anbindung aus dem Umland an den Fernverkehr in Wörgl Richtung Westen (Innsbruck, Italien, Zürich und Bregenz) und Richtung Osten (Wien, München) sichergestellt. Der REX ab Wörgl nach Schwarzach St. Veit fährt neu einheitlich zur Minute 52 ab und ist damit für Reisende die mit dem Railjet aus Innsbruck ankommen (Wörgl an zur Minute 43) sehr gut erreichbar. Auch nach Innsbruck können Kunden bequem vom REX aus dem Brixental der in Wörgl zur Minute 08 ankommt, auf den Railjet der Weststrecke, der im Stundentakt zur Minute 19 abfährt, umsteigen. Diese REX-Verbindungen zwischen Wörgl und Schwarzach sind so getaktet, dass sie sowohl in Schwarzach als auch in Wörgl, Anschluss an den Fernverkehr haben. Geänderte Taktzeiten gibt es dadurch auch bei der S-Bahn ab Wörgl in Richtung Hochfilzen die neu zur Minute 20 (zur geraden Stunde) und zur Minute 22 (zur ungeraden Stunde) abfährt.

Wipptal S-Bahn an ÖBB-Fernverkehr und Brennerknoten angepasst

Für die beliebte Wipptal S-Bahn die im Halbstundentakt zwischen Innsbruck und Steinach sowie im Stundentakt zum Brenner auf Schiene ist, gibt es neue an den Fernverkehr sowie dem Knotenbahnhof Brenner angepasste Abfahrtszeiten. Die Vorteile liegen auf der Hand: In Innsbruck gibt es von den Railjets aus Wien kommend (Ankunft zur Minute 44) nun einen kurzen Übergang von fünf Minuten auf die S-Bahn ins Wipptal - bisher wurde der Anschluss um wenige Minuten verpasst. Umgekehrt steht den Kundinnen und Kunden durch die neue frühere Abfahrtszeit der S-Bahn in Innsbruck zur Minute 49 in Richtung Brenner beim Übergang nach Südtirol mehr Zeit zur Verfügung. So kann der Umstieg und die Wege von den Tiroler S-Bahnen zu den Nahverkehrszügen ab dem Bahnhof Brenner in Richtung Südtirol leichter und verlässlicher erreicht werden. Es stehen künftig zehn Minuten Übergansgzeit zur Verfügung. Die neuen Abfahrtszeiten der Wipptal S-Bahn sind somit zur Minute 19 bis nach Steinach und zur Minute 49 bis zum Bahnhof Brenner fixiert. Weiter im Fahrplan bleibt der beliebte Nachtschwärmerzug an den Wochenenden mit der Abfahrt ab Innsbruck um 01:32 Uhr bis nach Steinach am Brenner.