Der neue ÖBB Fahrplan startet am 11. Dezember und bringt Oberösterreich jede Menge Verbesserungen. Eine Reihe von Neuerungen - darunter die Einführung der S-Bahn Linien, das neue Angebot nach Tschechien sowie der Einsatz neuer Railjets statt der Intercity-Züge auf der Westrecke - sorgen 2017 dafür, dass die Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher mit den ÖBB noch schneller und bequemer an ihr Ziel kommen. 

Jahrhundertprojekt S-Bahn

Am 11. Dezember startet Oberösterreich in ein neues Schienenzeitalter: Auf 5 Linien werden Zugreisende aus allen vier Himmelsrichtungen im Viertel-, Halb- bzw. Stundentakt nach Linz und wieder zurück reisen.

Folgende S-Bahnen stehen Ihnen ab Fahrplanwechsel täglich zur Verfügung

  • S 1 Linz Hbf - Garsten
  • S 2 Linz Hbf - Wels Hbf
  • S 3 Linz Hbf - Pregarten
  • S 4 Linz Hbf - Kirchdorf a. d. Krems
  • S 5 Linz Hbf - Eferding

Mit dem dichten Taktfahrplan machen die ÖBB ein Angebot vor allem an die vielen tausend Pendler, die täglich mit dem Auto nach Linz, Wels und Steyr fahren: Statt im Stau zu stehen und wertvolle Arbeits- und Freizeit zu verlieren, fahren Sie nun in einem der größten wirtschaftlichen Ballungsräume Österreichs mit modernen Zügen im Takt zum Arbeitsplatz und zurück.

Mehr und schnellere Züge nach Tschechien

Der grenzüberschreitende Verkehr von Oberösterreich nach Tschechien wird ebenfalls verbessert: Auf der Strecke Linz - Prag wird es ab Mitte Dezember 4 neue Zugpaare, also 3 Züge mehr als bisher, geben. Die Reisezeit konnte um bis zu 46 Minuten beschleunigt werden. Und auf der Strecke Linz - Budweis werden neu 4 Nahverkehrs-Zugpaare (zusätzlich zu Linz - Prag), also 1 Zug mehr als bisher, auf Schiene sein. Die Reisezeit auf dieser Strecke konnte um bis zu 13 Minuten verkürzt werden.

Somit wird es zwischen Linz Hbf und Budweis einen 2-Stunden Takt mit insgesamt acht Verbindungen pro Richtung geben.

Haltestelle Schalchen-Mattighofen bindet Innviertler Industriebetriebe an die Bahn an

Eine weitere deutliche Verbesserung im Nahverkehr ist die Errichtung der neuen Haltestelle Schalchen–Mattighofen, die mit Fahrplanwechsel in Betrieb geht. Mit der Haltestelle, die auf der Strecke Braunau am Inn - Steindorf bei Straßwalchen (Mattigtalbahn) zwischen den Bahnhöfen Mattighofen und Munderfing liegt, wurde ein langjähriger Wunsch der Region erfüllt. Sie bindet ein Industriegebiet mit mehreren tausend Beschäftigten und die angrenzenden Siedlungsgebiete an das ÖBB-Netz an. Alle Züge der Mattigtalbahn werden ab Fahrplanwechsel in der neuen Haltestelle halten.

100 Millionen Euro für neue Cityjets

Nachdem heuer bereits sieben neue Cityjets im oberösterreichischen ÖBB-Netz ihren Betrieb aufgenommen haben und zwei weitere im November noch folgen werden, werden am Mitte 2017 weitere acht der Premium-Nahverkehrszüge dazukommen. Mit den Cityjets konnten die ÖBB in Oberösterreich den Komfort im Nahverkehr wesentlich verbessern. Die dann insgesamt 17 Cityjet in Regionalbahnausführung werden auf allen elektrifizierten Strecken in OÖ zum Einsatz kommen. Das Investitionsvolumen für diese Qualitätsverbesserung in OÖ beträgt gesamt rund 100 Mio. Euro.

Railjets ersetzen Intercity

Ein weiterer Qualitätssprung wird die am 11. Oktober startende Umrüstung von Intercity-Zügen auf Railjets auf der Weststrecke sein. Ab 11. Oktober ersetzen die ÖBB schrittweise die Intercity-Garnituren zwischen Wien und Salzburg durch neun neue Railjets. Bis zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2016 ist die Umstellung komplett abgeschlossen. Damit halten Railjets künftig auch in Vöcklabruck, Attnang-Puchheim, Wels Hbf, St. Valentin, Amstetten und Tullnerfeld.