Mehr Takt, mehr Angebot, mehr Service

  • Neue Railjet- und Nachtzugverbindungen bringen mehr Komfort
  • Deutliche Ausweitung des S-Bahn- und Cityjet-Angebots
  • Preisanpassung unter der Inflationsrate

Am 11. Dezember 2016 trat europaweit der neue Fahrplan in Kraft. Sie profitieren von neuen Reisemöglichkeiten, neuen Zügen und mehr Service. In vielen Bundesländern werden Sie künftig in neuen, modernen Railjets und Cityjets reisen und so bequem ans Ziel kommen. Im Nah- und Regionalverkehr wird das S-Bahn-Angebot ausgebaut, im Fernverkehr bieten die ÖBB neue Railjet-Verbindungen sowie ein deutlich erweitertes Nachtreisezug-Angebot unter der Marke Nightjet. Für Sie legen die ÖBB-Züge im neuen Jahr um 1,6 Millionen Kilometer mehr zurück als bisher. Dazu ergänzen die Hellö-Fernbusse das ÖBB Zugangebot seit Juli auf der Straße. In die Verbesserungen investieren wir rund eine Milliarde Euro: 775 Mio. Euro werden in neues Wagenmaterial investiert, 93 Mio. Euro in verbessertes Service und 85 Mio. Euro in neue Bahnhöfe.

Mehr Service für Österreichs Bahnfahrer

Neben neuen Zügen und neuen Verbindungen investieren die ÖBB auch in verbessertes Service: Um 5,5 Mio. Euro wurde die Surfqualität des WLAN in den Railjets deutich verbessert und das Unterhaltungsportal "Railnet" gestartet. Auch an vielen Bahnhöfen können Sie kostenloses WLAN nutzen. Ab Sommer 2017 sollen um 16,6 Mio. Euro schrittweise die Talent- und Cityjet-Züge mit einem ÖBB onboard Portal ausgestattet und in einem Pilotbetrieb getestet werden. Das Service soll Informations- und Serviceinhalte umfassen, die Sie über Ihre mobilen Endgeräte vom Bordserver abrufen können.

Die ÖBB App und der Ticketshop erleichtern den Ticketkauf erheblich. So sind jetzt nicht mehr nur ÖBB Tickets, sondern auch die Einzeltickets aller Verkehrsverbünde online und mobile im ÖBB Ticketshop erhältlich. Sie profitieren von einer einheitlichen Bedienlogik und Optik. In die Umstellung investieren die ÖBB 50 Mio. Euro.

Seit dem Fahrplanwechsel gibt es darüber hinaus Sparschiene-Tickets für Fahrten innerhalb Österreichs und in viele internationale Destinationen nicht nur mehr bis maximal drei Tage vor dem gewünschten Reisetag, sondern bis zu eine Minute vor Abfahrt des gewünschten Zuges. Damit sind die günstigen Tickets leichter erhältlich als bisher. Im neuen Fahrplan planen die ÖBB, die Verkaufszahlen der bei unseren Kunden sehr beliebten Sparschiene-Tickets um 20 Prozent Zu steigern

Mehr Komfort im Nah- und Regionalverkehr

Nahverkehrs-Fahrgäste in Wien, Niederösterreich, Oberösterreich und der Steiermark profitieren von den neuen Cityjet-Komfortzügen. Bis Ende dieses Jahres sind bereits 34 Cityjets unterwegs. 2017 werden monatlich fünf weitere Garnituren ausgeliefert. Damit wird die Cityjet-Flotte bis Ende nächsten Jahres fast verdreifacht. Insgesamt wurden 101 Cityjet-Garnituren um 590 Mio. Euro angekauft. Sie profitieren unter anderem von Komfortsitzen, barrierefreien Einstiegen, Klimaautomatik, Leselampen, Steckdosen und Laptoptischen.

Ausbau des S-Bahn-Angebots

In ganz Österreich wird das S-Bahn-Angebot ausgeweitet: So wird in Oberösterreich ein neues S-Bahn-System mit fünf Linien eingeführt. Damit soll das Erfolgsmodell S-Bahn auch im Großraum Linz eine stressfreie Alternative für Sie als Pendler werden. In Tirol, Kärnten, der Steiermark und Wien werden die bestehenden S-Bahn-Systeme ausgeweitet und verbessert.

Mehr Railjets für Österreich

Mit dem Fahrplanwechsel weiten die ÖBB auch das Railjet-Angebot deutlich aus. Der Railjet ist der modernste Hochgeschwindigkeitszug der ÖBB Flotte und bietet Ihnen höchsten Fahrkomfort - kostenloses WLAN, onboard Unterhaltung, ein Bordrestaurant und Kinderkino inklusive. Zwischen Wien und Salzburg halten künftig auch in Tullnerfeld, Amstetten, St. Valentin, Wels Hbf, Attnang-Puchheim und Vöcklabruck ÖBB Railjets. Darüber hinaus sind seit 11. Dezember zwischen Klagenfurt und Salzburg erstmals Railjets unterwegs. Über den Arlberg wird das Railjet-Angebot zu einem Stundentakt ausgeweitet und von Graz zum Flughafen Wien gibt es künftig 6 Railjet-Direktverbindungen.

Für die Ausweitung der Railjet-Verkehre haben die ÖBB insgesamt 145 Mio. Euro in neun neue Garnituren investiert.  Auf der Strecke Wien - Salzburg werden alle ÖBB Intercitys durch neue, moderne Railjets ersetzt. Zwei Mal pro Stunde verkehren dann Railjets zwischen Wien und Salzburg. Ein etwas schnellerer Railjet hält in den Landeshauptstädten entlang der Strecke, ein etwas langsamerer Railjet bleibt zusätzlich in Vöcklabruck, Attnang-Puchheim, Wels Hbf, St.  Valentin, Amstetten und Tullnerfeld stehen.

Auf der Tauernstrecke zwischen Klagenfurt und Salzburg werden ab Fahrplanwechsel täglich vier Railjets pro Richtung unterwegs sein. So können einzelne Umsteigeverbindungen in Villach bzw. Salzburg künftig als Direktverbindung angeboten werden.

Im Stundentakt über den Arlberg

Seit 11. Dezember gibt es wie bisher alle 2 Stunden eine Railjet-Verbindung von Wien über Innsbruck und Feldkirch nach Zürich. In der jeweils anderen Stunde wird die bestehende Railjet-Verbindung von Wien nach Innsbruck über Feldkirch bis Bregenz verlängert. Zwischen Innsbruck und Feldkirch gibt es also seit 11. Dezember einen Stundentakt. Tagsüber bieten die ÖBB täglich 15 Züge pro Richtung zwischen Tirol und Vorarlberg an. Vorarlberg wird durch kürzere Fahrzeiten und zusätzliche Verbindungen so besser als je zuvor an Salzburg, Oberösterreich und Ostösterreich angebunden.

Die ÖBB wollen den Fahrgästen optimale Umsteigemöglichkeiten und stündlich einheitliche Abfahrtszeiten an den wichtigen Bahnhöfen bieten (z.B. Knoten Wörgl mit optimalen Anschlüssen vom Railjet aus Wien nach Kitzbühel oder vom Railjet aus Zürich nach Zell am See). Daher werden die Zwischenhalte auf der Strecke von Salzburg über Innsbruck nach Bregenz bzw. Zürich entsprechend angepasst. Ab Salzburg werden die Halte Wörgl, Innsbruck, Landeck-Zams, Bludenz und Feldkirch im Stundentakt bedient.

Der Railjet Richtung Bregenz hält auch in Jenbach, Imst-Pitztal, Langen am Arlberg und Dornbirn. Der Railjet Richtung Zürich bedient auch die Halte Kufstein, Ötztal und St. Anton am Arlberg. Morgens und abends werden teilweise zusätzliche Halte bedient.

Ausweitung des Nachtreisezugangebots

Neben den Tagesverbindungen erweitern die ÖBB auch das Nachtreisezug-Angebot: Zu den bereits bestehenden neun ÖBB Nachtreisezügen kommen sechs weitere hinzu. Alle Nachtreisezüge der ÖBB sind seit 11. Dezember unter der Marke ÖBB Nightjet unterwegs.

Die sechs neuen ÖBB Nightjet-Verbindungen verbinden täglich Hamburg und Düsseldorf mit München und Innsbruck, weiters werden täglich Hamburg und Berlin mit Zürich verbunden sowie München mit Venedig, Rom und Mailand. Ebenfalls neu: Auf der Strecke Hamburg - Innsbruck können täglich sowie zwischen Düsseldorf und Innsbruck dreimal pro Woche Autos und Motorräder in den Nightjets befördert werden.

9 bestehende ÖBB Nightjet-Verbindungen:

  • Hamburg - Wien (täglich Auto-/Motorradbeförderung)
  • Düsseldorf - Wien (4x wöchentlich Auto-/Motorradbeförderung)
  • Zürich - Wien
  • Zürich - Graz (täglich Auto-/Motorradbeförderung zw. Graz und Feldkirch)
  • Wien - Bregenz (täglich Auto-/Motorradbeförderung zw. Wien und Feldkirch)
  • Wien - Venedig
  • Wien - Rom
  • Wien - Mailand (Auto-/Motorradbeförderung saisonal Mitte März - Mitte Oktober zwischen Wien und Verona)
  • Wien - Livorno (Auto-/Motorradbeförderung saisonal Mitte März - Mitte Oktober)

6 neue ÖBB Nightjet-Verbindungen seit 11. Dezember:

  • Hamburg - Berlin - Freiburg (B) - Basel - Zürich
  • Hamburg - München - Innsbruck (täglich Auto- und Motorradbeförderung)
  • Düsseldorf - München - Innsbruck (3x wöchentlich Auto- und Motorradbeförderung)
  • München - Villach - Venedig
  • München - Salzburg - Villach - Florenz - Rom
  • München - Salzburg - Villach - Verona - Mailand

Preisanpassung unter der Inflationsrate

Die ÖBB passen ihren Tarif moderat um durchschnittlich 1,6% unter der prognostizierten Inflationsrate für 2017 an. Die Preise der Österreichcard werden für die 2. Klasse um 4% und für die 1. Klasse um 8% angepasst. Die neuen Preise gelten für Tickets, die seit 11. Dezember 2016 gekauft werden - bis dahin sind ÖBB Tickets 6 Monate im Voraus weiterhin zu den aktuellen Preisen erhältlich. Die Preise für die beliebten Sparschiene-Tickets, Vorteilscards und Einfach-Raus-Tickets bleiben unverändert.

Alle verfügbaren ÖBB Tickets können Sie online im ÖBB Ticketshop, per ÖBB App am Smartphone, an den ÖBB Ticketautomaten oder an den ÖBB Ticketschaltern erwerben.

Im Nahverkehr können sich bis Dezember noch Änderungen ergeben.

Daher ersuchen wir Sie, sich im Dezember noch einmal rechtzeitig über die geplante Reise zu informieren.