Hier finden Sie einen schnellen und einfachen Überblick zu häufig gestellten Fragen. Sie können Hilfevorschläge über einen Klick auf die betreffenden Themen bzw. durch Eingabe von Schlagwörtern oder Fragen im Suchfeld aufrufen. Bei Klick auf "Meine Frage wurde hier nicht beantwortet" werden Sie direkt auf unser Online-Kontaktformular weitergeleitet und können so mit uns in Kontakt treten. 

Ihre Frage suchen...

Ticketkauf und Bezahlung

  • Muss ich vor Fahrtantritt ein Ticket kaufen?

    Ja. Ohne Ticket bzw. Fahrkarte ist eine Zugfahrt nicht erlaubt.

  • Wie erfahre ich, ob es an der Station einen Ticketautomaten gibt?

    Am raschesten kann man die Situation an einer Station in Scotty, der Tür-zu-Tür-Auskunft der ÖBB-Personenverkehr AG, herausfinden. Im Menüpunkt "Stationsinformationen" erhält man bei "Ausstattung" Angaben über Ticketschalter, Öffnungszeiten, Ticketautomaten und ihre Standorte. Somit ist gesichert, dass KundInnen bereits vor der Fahrt alle Informationen einholen können.

    Alternativ dazu kann natürlich auch das ÖBB Kundenservice 05-1717 (österreichweit zum Ortstarif) Auskunft über die Ticketautomaten und ihre Standorte geben.

  • Mit welchen Banknoten kann ich am Ticketautomaten bezahlen?

    Der Ticketautomat kann abhängig vom zu bezahlenden Betrag nicht jede Banknote annehmen, da vom Automaten nur Münzen herausgegeben werden und sonst die Retourgeld-Rückgabe bald erschöpft wäre. Der Automat kann maximal 9,90 Euro an Münzen zurückgeben. Man kann jederzeit bar bezahlen mit:

    • allen Euromünzen
    • Banknoten zu 5,- Euro und 10,- Euro
  • Mit welchen bargeldlosen Zahlungsmitteln kann ich am Ticketautomaten bezahlen?

    • mit gängigen Kreditkarten (VISA, DINERS CLUB, MasterCard, AMERICAN EXPRESS, JCB)
    • mit der Bankomatkarte
  • Was mache ich, wenn ich knapp zum Zug komme bzw. vor dem Ticketautomaten mehrere Leute stehen?

    Sie können Ihr Ticket am Ticketschalter kaufen oder ein Mobile Ticket erwerben.

  • Gibt es Ausnahmen von dieser Regelung?

    Auf die Ausstellung einer Fahrgeldnachforderung und die Einhebung der Kontrollgebühr wird bei Personen, denen offensichtlich die Bedienung eines Ticketautomaten nicht zugemutet werden kann, verzichtet. Hier wird nur der entsprechende Fahrpreis eingehoben. Als Personen, denen die Bedienung eines Ticketautomaten nicht zugemutet werden kann, gelten folgende Personen:

    • Blinde bzw. sehbehinderte Personen, die ohne Begleitung ihre Reise durchführen;
    • RollstuhlfahrerInnen, die ohne Begleitung ihre Reise durchführen;
    • Personen, denen auch die Bedienung sonstiger Kaufautomaten oder Bankomatkassen aufgrund ihrer eingeschränkten geistigen Möglichkeiten nicht zugemutet werden kann.
  • Müssen auch alte Menschen, die sich mit dem Automaten nicht auskennen, das Ticket vor Fahrtantritt kaufen?

    Die ÖBB haben 2005 die ersten SB-Strecken eingeführt. In den Jahren seither ist auf diesen Strecken der Anteil von SeniorInnen beim Ticketkauf am Ticketautomaten stark gestiegen, der Anteil von SeniorInnen an der Gesamtzahl der Fahrgeldnachforderungen aber nicht merkbar. Die Aussage, SeniorInnen könnten mit dem Ticketautomaten nicht umgehen, ist anhand der Zahlen also nicht nachvollziehbar.

    Außerdem bietet die ÖBB-Personenverkehr AG für interessierte Gruppen individuelle Bedienungseinweisungen an, in denen alle offenen Fragen rund um die Ticketautomaten geklärt werden können.

  • Warum verkaufen die ZugbegleiterInnen im Nahverkehr keine Tickets mehr?

    Gerade im Nahverkehr macht der Ticketverkauf bei den ZugbegleiterInnen nur mehr einen sehr geringen Teil der Arbeit aus, verlangt aber einen vergleichsweise hohen Aufwand - so müssen etwa Verkaufsgeräte und Wechselgeld mitgeführt werden.

    Auf vielen Strecken sind durch die Neuerungen der vergangenen Jahre ZugbegleiterInnen nicht mehr betrieblich notwendig, da die Zugabfertigung hier direkt durch TriebfahrzeugsführerInnen erfolgen kann.

    Mit der Umstellung auf SB-Verkehr wird sich jedoch die Funktion der ZugbegleiterInnen in Nah- und Regionalverkehrszügen weg vom Ticketverkauf in Richtung KundInnenservice und Kontrolltätigkeiten entwickeln (z. B. Auskünfte, verstärkte Rundegänge).