Fahrgeldnachforderung

Rechtliche Grundlagen der Fahrgeldnachforderung und Kontrollgebühr

Die rechtlichen Grundlagen für die Ausstellung von Fahrgeldnachforderungen und Kontrollgebühr sind in folgenden Unterlagen zu finden:

  • §15 des Eisenbahn-Beförderungs- und Fahrgastrechtegesetz - EisbBFG BGBl Teil I 40/2013
  • Handbuch für Reisen mit den ÖBB

Bei der Einhebung der Kontrollgebühr wird unterschieden, ob die Fahrausweis-Kontrolle in einem Zug des Nahverkehres oder in einem Zug des Fernverkehres vorgenommen wird:

Nah- und Regionalverkehr
In Nahverkehrszügen der ÖBB (das sind Züge mit der Bezeichnung R, REX oder S-Bahn) kann die Fahrt nur mit gültiger Fahrkarte angetreten werden. Die einzige Ausnahme sind Zustiegsbahnhöfe, in denen ein Fahrkartenkauf nicht möglich ist.

Fahrkarten erhalten Sie vor Fahrtantritt:

Ist ein Fahrkartenkauf an der Zustiegsstation nicht möglich (weil z. B. kein Fahrkartenautomat vorhanden ist) kaufen Sie bitte umgehend nach dem Einsteigen eine Fahrkarte entweder beim Fahrkartenautomaten im Zug (an einem Ende des Zuges) oder suchen Sie so rasch wie in Ihrer Situation möglich das Zugbegleitpersonal auf, um eine Fahrkarte zu erwerben.

Sollten Sie in Zügen des Nahverkehrs ohne gültige Fahrkarte angetroffen werden, fällt eine Kontrollgebühr von 70,- Euro (bei sofortiger Barzahlung) an. Sie erhalten eine Bestätigung mit einer Fahrgeldnachforderungsnummer und auf Wunsch Ihren Daten ausgestellt.

Zahlen Sie nicht umgehend, erhöht sich der Betrag um eine Bearbeitungsgebühr (30,- Euro). In einem solchen Fall werden Ihre Daten erfasst und  eine Fahrgeldnachforderung zur späteren Bezahlung ausgestellt. Sie erhalten eine Bestätigung  mit allen zur Einzahlung notwendigen Angaben (Fahrgeldnachforderungsnummer, Bankdaten, …).

Fernverkehr
In allen Zügen des Fernverkehrs (railjet, ICE, EC, IC, EN, D) besteht auch die Möglichkeit, Fahrkarten mit einem Ausgabeaufschlag (3,- Euro) im Zug zu erwerben. Dazu müssen Sie sich so rasch wie in Ihrer Situation möglich beim Zugbegleitpersonal melden - am besten direkt nach dem Zustieg.

Melden Sie sich nicht beim Zugbegleitpersonal, fällt zuzüglich zum Fahrpreis eine Kontrollgebühr von 70,- Euro (bei sofortiger Barzahlung) an. Sie erhalten eine Bestätigung mit einer Fahrgeldnachforderungsnummer und auf Wunsch Ihren Daten ausgestellt.

Zahlen Sie nicht umgehend, erhöht sich der Betrag um eine Bearbeitungsgebühr (30,- Euro). In einem solchen Fall werden Ihre Daten erfasst und  eine Fahrgeldnachforderung zur späteren Bezahlung ausgestellt. Sie erhalten eine Bestätigung  mit allen zur Einzahlung notwendigen Angaben (Geschäftszahl, Bankdaten, …).

Bezahlung der Kontrollgebühr

Stellt das Zugbegleitpersonal eine Fahrgeldnachforderung aus, kann diese umgehend bar bezahlt werden.

Bei nicht sofortiger Bezahlung wird eine Nachforderung zur späteren Bezahlung ausgestellt. Sie enthält die Daten des Lichtbildausweises, den Sie vorweisen müssen, sowie die Angaben zu den Gründen der Forderung, die Bankdaten und die zehnstellige Fahrgeldnachforderungsnummer der Forderung.

Die Einzahlung der Kontrollgebühr hat in jedem Fall auf das am Beleg angeführte Bankkonto zu erfolgen. Zusätzlich muss die auf dem Nachforderungsbeleg aufgedruckte zehnstellige Nachforderungsnummer angegeben werden, damit eine Zuordnung der Zahlung erfolgen kann. Überweisen Sie den Betrag ohne diese Angabe, kann die Zahlung nicht zugeordnet werden, die Forderung bleibt offen.

Die Zahlungsfrist beträgt 14 Tage. Bitte beachten Sie, dass von der ÖBB-Personenverkehr AG keine Mahnungen versandt werden, da die Fahrgeldnachforderung eigentlich sofort bezahlt werden müsste und die Übergabe der Forderung zur verspäteten Bezahlung bereits als Mahnung eingestuft wird.
Offene Forderungen werden nach Ablauf der Zahlungsfrist automatisch an ein Inkassobüro weitergeleitet, was zusätzliche Kosten verursacht.

Bankverbindung
Bank: BAWAG/ PSK AG
Kontonummer: 510093950
IBAN: AT11 6000 0005 1009 3950
BIC: OPSKATWW

Zur Einzahlung können Sie alle Möglichkeiten der Banküberweisung nutzen

  • Bareinzahlung bei einer Bank
  • Überweisung von einem/ Ihrem Konto
  • Telebanking/ Internetbanking

Einspruchsmöglichkeiten gegen eine Fahrgeldnachforderung

Kontakt und Vorgehensweise

Einsprüche gegen Fahrgeldnachforderungen können nur unter Angabe der zehnstelligen Nachforderungsnummer im Betreff Ihres Schreibens bearbeitet werden.

Alle Einsprüche müssen aus Gründen der Nachvollziehbarkeit und Nachverfolgbarkeit schriftlich eingereicht werden.

Die postalische Kontaktadresse für Einsprüche lautet:

ÖBB-Kundenservice
Fahrgeldnachforderung
Postfach 200
1020 Wien

Per Mail senden Sie Einsprüche bitte an fahrgeldnachforderung@pv.oebb.at.

Ein Einspruch gegen eine Fahrgeldnachforderung hat keine aufschiebende Wirkung auf die Zahlungsfrist von 14 Tagen. Im Falle einer Anerkenntnis Ihres Einspruches erhalten Sie die Einzahlung abzüglich allfällig als berechtigt anzusehender Forderungen erstattet.

Vergessene Zeitkarten / ÖBB-Kundenkarten

Vergessene auf Namen lautende, nicht übertragbare Zeitkarten

In Fällen, in denen Sie Ihre

  • personalisierte, nicht übertragbare Zeitkarte (z. B. Jahreskarte Ihres Verkehrsverbundes, Schüler- oder Lehrlingsfreifahrt,...)
  • ÖSTERREICHCARD

nicht während bei der Kontrolle vorweisen können, wird eine Fahrgeldnachforderung ausgestellt. Eine unmittelbare Überprüfung, ob Sie eine Zeitkarte haben, ist aus technischen und datenschutztechnischen Gründen nicht möglich. Jahreskarten, Schüler- oder Lehrlingsfreifahrten werden meist von einem Verkehrsverbund ausgestellt, die Daten dazu liegen daher bei diesem auf. Aus Gründen des Datenschutzes sind diese Informationen nicht automatisch im Besitz der ÖBB-Personenverkehr AG.

Erhalten Sie als InhaberIn einer personalisierten Zeitkarte eine Fahrgeldnachforderung für die Strecke, auf der Ihre Zeitkarte gilt, wenden Sie sich bitte schriftlich oder per E-Mail an die Kontaktadresse für Einsprüche gegen Fahrgeldnachforderungen (siehe oben).

Ein Einspruch kann nur behandelt werden, wenn Sie eine Kopie bzw. einen Scan der betreffenden personalisierten, nicht übertragbaren Zeitkarte beilegen. Der Scan bzw. die Kopie werden von den ÖBB beim ausstellenden Verkehrsverbund überprüft. Bestätigt dieser die Gültigkeit der Zeitkarte, wird die Forderung auf 7,- Euro (Gebühr für die nachträgliche Überprüfung einer personalisierten, nicht übertragbaren Zeitkarte) reduziert. Eventuell für diese Forderung bereits gezahlte Beträge werden abzüglich der Bearbeitungsgebühr erstattet.

Vergessene nicht personalisierte, übertragbare Zeitkarten

Können Sie Ihre gewöhnliche Wochen- oder Monatskarte, einen Einzelfahrschein oder sonstige nicht personalisierte Tickets bei einer Ticketkontrolle nicht vorweisen, erhalten Sie eine Fahrgeldnachforderung.

Da diese Fahrkarten übertragbar sind, ist es im Nachhinein nicht möglich, sie fix einer bestimmten Person zuzuordnen, diese Fahrgeldnachforderungen können daher nicht reduziert werden.

Vergessene ÖBB-Kundenkarten

Können Sie bei der Ticketkontrolle keine VORTEILSCARD zu Ihrem Ticket vorweisen,  wird Ihnen in Zügen des Fernverkehrs eine Fahrgeldnachforderung in der Höhe des Unterschiedes vom VORTEILSCARD Ticket zum Standardticket plus der Abfertigungsgebühr (3,- Euro) ausgestellt.

In den Zügen des Nahverkehrs wird eine Fahrgeldnachforderung (siehe "Kontrollgebühr/ Nah- und Regionalverkehr") ausgestellt. Bei Nachweis einer für diese Fahrt gültigen VORTEILSCARD wird die Forderung auf 7,- Euro (Gebühr für die nachträgliche Überprüfung einer personalisierten Zeitkarte) verringert. Bitte beachten Sie, dass bei Fahrten mit Verbund-Fahrscheinen ÖBB-Kundenkarten in den meisten Fällen keine Gültigkeit haben. Eventuell für diese Forderung bereits gezahlte Beträge werden abzüglich der Bearbeitungsgebühr erstattet.

Eine unmittelbare Überprüfung, ob Sie eine ÖBB-Kundenkarte besitzen, ist im Zug aus technischen Gründen leider nicht möglich. Schicken Sie daher Ihre VORTEILSCARD sowie Ihr VORTEILSCARD Ticket als Kopie bzw. Scan an das zuständige Team Fahrgeldnachforderung. Auch hier gelten die unter "Kontakt und Vorgangsweise" angeführten Informationen.

Defekter Fahrkartenautomat

Ist ein Fahrkartenautomat defekt, prüfen Sie zuerst, ob auf der Station ein weiterer Automat verfügbar ist. An allen Stationen sind so genannte Vertriebsstelleninformationen ausgehängt (direkt neben den Informationen über Ihre Rechte als Fahrgast, entweder bei der Personenkasse und/ oder bei den Fahrplanaushängen. Dort finden Sie eine Auflistung aller Ticketkaufmöglichkeiten auf Ihrer Station sowie die nächstgelegenen Kaufmöglichkeiten. Verfügt die Station über noch einen Fahrkartenautomaten, müssen Sie diesen aufsuchen und können nicht ohne Fahrschein in den Zug steigen.

Der Ausfall der bargeldlosen Zahlung (Bankomat-, Kreditkarte) bedeutet nicht, dass der Automat defekt ist. In diesem Fall müssen Sie Ihr Ticket bar bezahlen oder an einer eventuell vorhandenen Personenkasse erwerben. Alternativ bietet sich auch der Kauf eines Handytickets an.

Sollten der einzige Fahrkartenautomat am Bahnhof oder sämtliche zur Verfügung stehenden Automaten defekt sein und keine weitere Möglichkeit des Fahrkartenkaufs bestehen, gilt der Bahnhof als unbesetzt und Sie können auch in Züge des Nahverkehrs ohne Ticket einsteigen.

Wir bitten Sie, in einem solchen Fall die Störung unter Angabe der auf dem Automaten angebrachten Automatennummer umgehend dem ÖBB-Kundenservice 05-1717 zu melden. So kann einerseits eine sofortige elektronische Überprüfung des Automaten in die Wege geleitet werden, andererseits wird dadurch die Reparatur beschleunigt und die Information der ZugbegleiterInnen verbessert.

Die ZugbegleiterInnen werden vor Dienstbeginn informiert, wenn ein Fahrkartenautomat defekt ist. In Ausnahmefällen kann es allerdings vorkommen, dass der Defekt so kurzfristig aufgetreten ist, dass die ZugbegleiterInnen dies noch nicht erfahren haben. Da es vom Zug aus nicht möglich ist, einen Automatendefekt festzustellen, müssen die ZugbegleiterInnen in einem solchen Fall eine Fahrgeldnachforderung ausstellen.

Auch mit einer solchen Fahrgeldnachforderung richten Sie Ihren Einspruch bitte wie unter "Kontakt und Vorgehensweise" beschrieben an die ÖBB. Ihre Angaben und die Funktionsfähigkeit des Fahrkartenautomaten zum angegebenen Zeitpunkt werden dann überprüft. Bei Anerkennung des Einspruches wird die Forderung auf den tatsächlichen Fahrpreis - ohne Bearbeitungsgebühr - reduziert.

Sonstige Nachforderungen

Bei allen sonstigen Nachforderungen (z. B. wegen Rauchens im Zug, Verunreinigung, etc.) gelten die oben bereits beschriebenen Grundsätze und Modalitäten.

Unsere Empfehlungen

Hilfe & FAQ